3D-Wirbelsäulenvermessung

Die Untersuchungsmethode vermisst millimetergenau Lage und Form von Wirbelsäule und Wirbelkörper. Das moderne Verfahren ist absolut strahlungsfrei und belastet den Körper nicht.

In Sekundenschnelle ermöglicht die Messung eine exakte Übersicht der Körperstatik, der gesamten Körperhaltung und der Abweichungen vom Lot.

Gerade weil diese Untersuchungsmethode besonders schonend ist, eignet sie sich hervorragend als Verlaufskontrolle zur Beobachtung und Entwicklung von Wirbelsäulenproblemen. So kann die Wirkungsweise der Therapien regelmäßig überprüft und angepasst werden.

Die 3-Wirbelsäulenvermessung ist eine Kombination aus moderner Videomesstechnik und Datenverarbeitung. Das Skelett wird mit einem Lichtraster vermessen; dadurch lassen sich Wirbelsäulenprobleme, z. B. eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule oder eine Skoliose, genau vermessen und darstellen. Da die Untersuchung strahlungsfrei ist und somit unschädlich, eignet sie sich hervorragend als Verlaufskontrolle zur Beobachtung und Entwicklung von Wirbelsäulenproblemen.

Bei der Messanordnung werden eine Balancewaage, ein Projektor, eine Videokamera und ein Computer kombiniert. Der Projektor zeichnet ein paralleles Linienraster auf den Rücken des Patienten. Die Reflektionen werden von der Kamera aufgenommen und zeigen die vorhandenen Verwerfungen. Die Waage registriert Belastungsunterschiede. Noch während der Vermessung kann ein exakter Beinlängenausgleich vorgenommen werden. Der optimale Ausgleich wird durch eine höhenverstellbare Plattform simuliert. Mit dieser Methode können Abweichungen vom Lot, Verformungen der Wirbelsäule und Drehungen der einzelnen Wirbelkörper zueinander festgestellt werden.

Das 3-D-Bild wird von der Kamera aufgenommen, in den Computer eingespeist und sofort ausgewertet. Alte und neue Untersuchungsergebnisse können unmittelbar miteinander verglichen werden.